Katzen-Krankheiten


Katzenaids (FIV) oder Katzenleukose

Ein weit verbreitetes Thema in Spanien.

In Deutschland tendieren viele Tierärzte dazu, das erkrankte Tier einzuschläfern oder es muss als Hauskatze gehalten werden, isoliert von anderen Katzen, um eine mögliche Ansteckung zu verhindern.

Durch die bessere Kontrolle, Impfungen und  Kastrationen sind diese Erkrankungen dort weniger verbreitet. Es gibt in Deutschland auch sehr viel weniger wild lebende Katzen Populationen.

 

In vielen Regionen Spaniens  sind diese Erkrankungen endemisch, d.h. praktisch jeder unkastrierte Kater ist Träger des Katzenaids und /oder Katzenleukosevirus. Bei der Paarung oder bei Katzen kämpfen wird das Virus durch die eventuell entstehenden Bisswunden übertragen.

 

Katzenaids (FIV)

Katzenaids ist Umgangssprache.

Dieses Virus verhält sich genauso wie das HIV-Virus beim Menschen, ist aber NICHT auf den Menschen übertragbar.

Die Tiere sind lange Jahre Träger der Erkrankung, zeigen aber keine Symptomatik. Plötzlich kommt es zu scheinbar alltäglichen Erkrankungen, die aber oft langsamer oder gar nicht ausheilen. Über Jahre ist die Katze kränklich und häufiger Gast beim Tierarzt.

Meistens leiden sie auch gleichzeitig an Katzenschnupfen (Herpesvirus) und es kommt zu chronischen Zahn- und Zahnfleischproblemen.

Schließlich stirbt das Tier an Nierenversagen.

 

Katzenleukose

Symptomatisch ist die Katzenleukose kaum von Katzenaids zu unterscheiden.

Im Endstadium zeigen sie allerding eher  Anämie, aber auch Leberversagen und Nierenversagen.

Die Übertragungsmöglichkeiten sind zum Teil noch nicht hundertprozentig geklärt.

Auch hier werden Bisswunden verantwortlich gemacht.

Gegen Katzenleukose gibt es eine Impfung.

 

Katzenschnupfen (Feline Herpervirus)

Durch die grosse Anzahl wild lebender Katzen ist der Katzenschnupfen ebenfalls endemisch.

Bei Katzenbabys sind nicht nur die Atemwege und Schleimhäute  betroffen, sondern auch die Augen, mit Risiko auf Erblindung.

Die Sterberate ist  sehr hoch.

Haben sie die Krankheit einmal überstanden, bleiben sie jedoch  Krankheitsträger, entweder symptomlos oder sie haben ihr leben lang Zahnfleischprobleme  und/oder tränende Augen.

Gegen Katzenschnupfen gibt es eine Impfung.

 

Katzenseuche oder Feline Panleukopenie (Parvovirus)

Hier ist die Impfung sehr wichtig !!!

Auch hier kommt sie nur noch selten vor, ist aber fulminant.

98 % der Tiere sterben,meistens schon nach 24 Stunden.

 

Ungeimpfte Tiere, die  sich nur in der Nähe aufhalten, infizieren sich.


Hier kann  man Ulmenrinde beziehen,

die ausgezeichnet bei Magenschleimhautentzündungen funktioniert